Nun war es endlich soweit, Freitag, 5. August 2011, das Highlight der Segelsaison bei der BSV in Hamburg an der Dove-Elbe – der INSELCUP begann. Gemeldet hatten 37 Boote, davon 12 H-Jollen für eine Rangliste. Zwei H-Jollen wurden von Seglerinnen gesteuert. Die Gäste kamen vom Steinhuder Meer, Arendsee (Altmark), Plöner See, Berlin und die weiteste Anreise hatte eine Crew aus Ludwigshafen. Im Laufe des Abends kamen immer mehr Segler mit ihren Booten auf das Gelände, bauten ihre Boote auf und tranken einen Begrüßungsschluck auf das Wiedersehen. Für den kleinen Hunger gab es traditionell Hotdogs. Da es ein lauer Sommerabend war, saßen viele Segler noch bis nach Mitternacht auf dem „Vordeck“ unseres „Bull’n“ (Clubhaus) im Klönschnack vertieft bei kühlen Getränken. Dieser Platz hat zurzeit ein gewisses Südsee-Flair durch den extra für die Samstag stattfindende Piraten-Party aufgeschütteten feinen Sand.


Am Samstag, 6.8.2011, gab es erst mal ein gemeinsames Frühstück. Die Seglerinnen und Seglern diskutierten den angesagten Wetterbericht und machten die Boote klar, denn um 13:00 Uhr sollte der erste Start stattfinden. Da sich aber kein Blatt an den Bäumen bewegte, wurde erst einmal Startverschiebung an Land angekündigt.

So gegen 14:30 war die leichte Brise aus süd-östlicher Richtung einigermaßen stabil und deshalb wurde beschlossen, um 15:15 einen ersten Startversuch zu wagen. Nach ca. einer Stunde war der Wind allerdings so ungleichmäßig verteilt, daß die Wettfahrt abgebrochen wurde – heute keine Wettfahrt mehr. Dieses erwies sich als sehr umsichtig, denn als alle Boote wieder an Land waren, ist eine Gewitterwand über das Revier gezogen, mit Windböen die wohl fast jeden umgekippt hätten. Danach herrschte wieder Flaute.

Statt zu segeln wurde das Abendessen vorbereitet. Viele fleißige Hände schnippelten die Zutaten zurecht und bereiteten leckere Salate. Der Grill wurde angeheizt und die Party unter dem Motto „Piraten“ konnte beginnen. Als besonderer Gag wurde ein Kinderplanschbecken aufgebaut mit einer schwimmenden Palme und einer selbst konstruierten Poolheizung: in einer alten Stahltonne wurde eine Kupferrohrleitung mit Holz beheizt und an eine Pumpe am Planschbecken angeschlossen – passend zum Sandstrand. Zum Planschen sah man aber fast nur Erwachsene, die sich im Pool vergnügten. Die zahlreichen Piratinnen und Piraten haben bis weit nach Mitternacht gefeiert und getanzt.

Am Sonntag sollte es genug Wind für alle geben, der nach dem guten Frühstück auch für drei Wettfahrten mehr als reichlich war. Um 11:15 Uhr fiel der erste Startschuß für die H-Jollen, sechs Minuten später für alle anderen Bootsklassen. Die Favoriten Ole Paulsen/Oliver Wendt übernahmen sehr schnell die Führung bei den H-Jollen. Die Konkurenz war ihnen jedoch auf den Fersen. Bei den zickigen Windböen (3-5 Beaufort) aus westlichen Richtungen und Drehern von bis zu 80Grad hatten alle gut zu tun und einige Boote kenterten, manche sogar zweimal. Die H-Jollen sind allerdings von geübten Manschaften meist wieder schnell aufzurichten. So haben die Favoriten nach einer Kenterung nur einen Platz verloren und gingen hinter Peter Rehren/Bernd Käßemodel als zweite ins Ziel, gefolgt von Jens und Moritz Ruppert. Beim Yardstickfeld haben drei Laser von einem Hamburger Nachbarclub (SC4) die ersten Plätze belegt (Jörn Harm, Martin Buckendal und Ole Smolarski).

Als alle durchs Ziel waren, wurde direkt die zweite Wettfahrt nach gleichem Modus gestartet. Der Wind wurde nicht konstanter und wieder gab es Kenterungen, Luvkämpfe und schöne „Glitschen“ unter Spinnacker. Im Ziel waren bei den H-Jollen Ole Paulsen/Oliver Wendt vor Rupperts gefolgt von Maria Schumann/Jan Thoms. Beim Yardstickfeld haben wieder die Laser vom SC4 die ersten Plätze belegt.

Im Anschluss rundete die dritte Wettfahrt den seglerischen Teil für die H-Jollen ab. Für das Yardstickfeld gab es keine 3.Wettfahrt. Da keine Windänderungen zu erwarten waren, wurde der gleiche Up-and-Down-Kurs ein drittes mal abgesegelt. Zieleinlauf der H-Jollen: Ole Paulsen/Oliver Wendt vor Maria Schumann/Jan Thoms gefolgt von Peter Rehren/Bernd Käßemodel. Drei anspruchsvolle Wettfahrten für die Rangliste waren erfolgreich vollbracht.

Die Gesamtwertung nach Yardstick für den Inselcup-Wanderpokal beinhaltet die ersten zwei Wettfahrten und wird angeführt von Ole Paulsen/Oliver Wendt, Zweiter ist Laser-Segler Jörn Harms und Dritter Martin Buckendal im Laser. Herzlichen Glückwunsch !

Zur abschließenden Siegerehrung gab es noch Kaffee und Kuchen und die auswärtigen Mannschaften packten ihre Boote wieder zusammen. Es war ein tolles Wochenende unter Segelfreunden, auch wenn Samstag der richtige Wind fehlte haben wir viel Spaß miteinander gehabt. Vielen Dank auch von dieser Stelle aus nochmal an alle fleissigen Helfer.

<<<<Inselcup Gesamtergebnis>>>>

<<<<Inselcup H-Joll Rangliste>>>>

Mit sportlichen Grüßen
Peter Rehren

Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com