Liebe Lieger der SGMD,

am 1.5.2020 konnten wir Euch mitteilen, dass die Durchführung des Kranens genehmigt wurde. Wie in dieser Mail bereits mitgeteilt, konnte die Behörde unseren Vorschlägen folgen und mit einigen Auflagen, trotz der noch gesperrten Hafenanlage, dem Kranen zustimmen.

Hiermit möchten wir Euch das festgelegte Verfahren näherbringen:

Die Stege lassen wir in der kommenden Woche durch eine Firma säubern. So verstoßen wir nicht gegen die derzeit geltenden Verordnungen. Grundsätzlich erfolgt das Kranen durch Gewerbebetriebe (Krandienst Schulz u. Andere). Generell gelten die "Bestimmungen für das SGMD-Kranen" die für alle Kranvorgänge festgeschrieben sind. Nachstehendes gilt solange, wie die Hafenanlage noch gesperrt ist. Nach Aufhebung der Sperrung geht es unter Einhaltung der Sicherheitsregelungen in den Regelbetrieb über.

Vorausschicken möchten wir, dass es bisher eine Zugangsbeschränkung zum Hafengelände gibt. Es ist unterschieden zwischen den Lagerflächen West und Ost, die nacheinander gekrant werden.

Ansprechpartner für die Lagerflächen sind:

Lagerfläche West (große Wiese an der Straße): Olaf Riecken, Dirk Lazar

Lagerfläche Ost (Wiese vor dem TYC): Günther Eckel

Es sollen die auf dem Hafengelände befindliche Personenzahl sehr klein gehalten werden. Hierfür ist in der Anlage ein Ablaufplan beigefügt, aus dem der jeweilige geschätzte Kranzeitpunkt hervorgeht (es besteht kein Rechtsanspruch auf Einhaltung dieser Zeiten).

Um Verschiebungen berücksichtigen zu können, werden die Eigner (max. 2 Personen je Boot) gebeten sich 1 Stunde vor diesem Termin im SGMD-Büro zur Bezahlung zu melden. Hier werden auch kostenlose Masken ausgegeben, die während des gesamten Kranvorganges getragen werden müssen.

Dieses ist auch der letzte Zeitpunkt zur Vorlage der Versicherungsbestätigung (für die, die diese noch nicht vorgelegt haben). Die Krankosten werden sich auf 125,00 Euro. Wir bitten darum das Entgelt möglichst passend bereit zu halten.

Darüber hinaus gilt bei gesperrter Sportstätte nachstehendes:

- Der Eigner des Bootes überwacht das Anschlagen der Gurte und beaufsichtigt den Kranvorgang mit ausreichendem Abstand.

- Im Wasser wird das Boot mit ihm und einer gewerblichen Person, an seinen Liegeplatz verbracht.

- Solange die Sportstätte noch gesperrt ist, verlässt die Crew nach dem Festmachen die Steganlage und macht Platz für Andere. Auf der Steganlage befinden sich ausschließlich die für den Kranvorgang erforderlichen Personen.

- Während des gesamten Kranvorgangs gilt Maskenpflicht

- die Clubräume bleiben geschlossen, Waschräume bleiben geschlossen, in den Toiletten bleibt nur eine Zelle geöffnet, Desinfektionsmittel wird bereitgestellt

- bei geschlossener Hafenanlage verbleiben die Pallhölzer / Böcke am Winterliegeplatz zum späteren Abtransport in Einzelgruppen

- der Parkplatz ist ausschließlich für die Zeit des Kranvorgangs und den daran beteiligten Personen geöffnet. Wer nachmittags mit Kranen dran ist, wird vormittags nicht auf den Platz gelassen.

- der Wanderweg durch die Hafenanlage wird gesperrt und durch Ordner geregelt.

Die Eigner und die Kernmannschaft werden auf die allgemeinen Verhaltensregeln zur Vermeidung von Infektionen hingewiesen:

- Hände waschen, regelmäßig und gründlich die Hände mit Seife waschen.

- Richtig husten und niesen, in die Ellenbeuge - nicht in die Hand niesen oder husten.

- Abstand halten, halten Sie mind. 1,5m Abstand zu anderen Personen.

- Aufpassen beim Anfassen, wenn möglich Türdrücker mit dem Ellenbogen bedienen.

- Körperkontakt meiden, vermeiden Sie Händeschütteln und Umarmungen.

- Menschenmengen meiden, vermeiden Sie große Menschenansammlungen.

- Mundschutz tragen.

Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir in diesen infektiösen Zeiten und der Sperrung der Hafenanlage derartige Regelungen vorgeben müssen. Mit viel Glück kann die Sperrung zum Kranen aufgehoben werden und wir können gleich mit dem Regelbetrieb starten.

Grüße

Euer SGMD-Vorstand.

Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com